Gleichstellungsbeauftragte

Eine Gleichstellungsbeauftragte (auch:  Beauftragte für Chancengleichheit, Frauenbüro, Gleichstellungsamt, Gleichstellungsstelle) ist in der Bundesrepublik Deutschland eine Person oder eine Stelle innerhalb einer Behörde, einer sozialen Einrichtung, einer Gemeinde oder eines Unternehmens, die sich mit der Förderung und Durchsetzung der Gleichberechtigung und Gleichstellung von Frauen und Männern befasst und für die jeweilige Institution oder das jeweilige Unternehmen interne Aufgaben wahrnimmt.

In Städten, Gemeinden und Kreisverwaltungen wird die oder der Gleichstellungsbeauftragte nicht nur für Angestellte der Gebietskörperschaften, sondern auch für deren Bürger tätig. Verwaltungsordnungen der Länder können diese Funktion auf Frauen beschränken.

Die Gleichstellungsbeauftragte stellt sich vor:

Mein Name ist Maike Zielewski, ich bin 36 Jahre alt, verheiratet und habe zwei Söhne.

Ich bin seit dem Jahr  2000 bei der ehemaligen Gemeinde Klausdorf und anschließend bei der Stadt Schwentinental tätig.

Im Februar 2014 bin ich aus meiner Elternzeit in die Verwaltung zurückgekehrt und wurde mit dem 27.02.2014 als hauptamtliche Gleichstellungsbeauftragte für die Stadt Schwentinental und das Amt Selent-Schlesen bestellt. 

Es ist mir wichtig, die Gleichberechtigung von Frauen und Männern im beruflichen sowie im privaten Bereich (Beruf, Familie, Haushalt, Kinderbetreuung) zu unterstützen.

Als Gleichstellungsbeauftragte werde ich für Sie ein offenes Ohr für Probleme, Fragen und Anregungen im Bereich der Stadt Schwentinental und des Amtes Selent-Schlesen haben und Ihnen da helfen, wo Hilfe benötigt wird. 

Daher würde ich mich freuen, wenn Sie sich bei Problemen, Fragen oder Anregungen in Sachen Gleichstellung vertrauensvoll an mich wenden würden und meine Dienste als Gleichstellungsbeauftragte in Anspruch nehmen.

Briefe, die an mich als Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Schwentinental gerichtet sind, gehen mir direkt zu und werden von keinem anderen geöffnet.

Meine Sprechzeit ist dienstags von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr im Rathaus der Stadt Schwentinental, Theodor-Storm-Platz 1,Zimmer 31, 24223 Schwentinental. Sie erreichen mich ebenfalls telefonisch unter 04307-811 245, weitere Sprechzeiten können im Einzelnen natürlich nach vorheriger Absprache erfolgen.

Mit freundlichen Grüßen
Maike Zielewski

Gleichstellungsbeauftragte


Die Gleichstellungsbeauftragte informiert: 

 Zurück in den Beruf? Jetzt wieder freie Coaching-Termine 

mit FRAU & BERUF im Schwentinentaler Rathaus!

Die Berufsaussichten, gerade für Berufsrückkehrerinnen, werden aufgrund des demografischen Wandels immer besser. 

In manchen Branchen gibt es schon jetzt erheblichen Fachkräftebedarf. Für viele Frauen, auch für ältere, berufliche Wiedereinsteigerinnen ergeben sich im neuen Markt gute Jobperspektiven.

Damit ein beruflicher Wiedereinstieg gelingen kann, muss die Bewerbungsmappe und manchmal das vorhandene berufliche Wissen einem Update unterzogen werden. Auch manche herkömmlichen Bewerbungsstrategien eignen sich für Berufsrückkehrerinnen mit langer beruflicher Unterbrechung nicht mehr. An dieser Stelle setzt das Beratungsangebot von FRAU & BERUF an:

Beraterin Julia Vohl (FAW gGmbH) gibt in einem einstündigen, kostenfreien Coaching professionelle Beratung zum Thema Bewerbung, Arbeitsmarkt, Aus- und Weiterbildung und hilft Ihnen, den beruflichen Kompass neu zu stellen.

Auch Schülerinnen, die noch keine berufliche Perspektive für sich entwickeln konnten, können das Coaching in Anspruch nehmen.

Interessierte Frauen können telefonisch einen Termin vereinbaren unter der Tel.:  04522- 5039514, Handy 0173 - 7736912 oder per Mail: julia.vohlfaw.de

Beratungen finden am  25.10.18in der Zeit von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhrim Schwentinentaler Rathaus, statt.

In der Amtsverwaltung Selent werden Termine am 20.09.18und 22.11.18, ebenfalls von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhrangeboten.

Eine Anmeldung ist erwünscht. Nähere Informationen zu Veranstaltungen und Workshops von FRAU&BERUF finden Sie unter www.frau-und-beruf-sh.de

Das Projekt FRAU & BERUF, ist ein aus dem Landesprogramm Arbeit mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds finanziertes Vorhaben (www.EU-SH.schleswig-holstein.de) und soll Frauen dabei unterstützen, den Weg in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zu finden und zu sichern.

Hilfetelefon

Das Hilfetelefon ist das erste Beratungsangebot in Deutschland, das barrierefrei, kostenlos und vertraulich rund um die Uhr erreichbar ist. Eben genau dann, wenn die Betroffenen den Mut gefasst haben, sich jemandem anzuvertrauen.
Lesen