Kunst im Rathaus

„Die Welt mit meinen Augen“

Die Ausstellung startet am 25.10.2021. Vernissage am 11.11.2021, 18:30 Uhr, Begrüßungskonzert mit dem Gitarristen Peter Widereck ab 18:00 Uhr.

Großformatige Ölbilder und kleinteilige Kompositionen aus Papierschnipseln, allerlei gebrauchten Objekten und feinfaserigen Farbstrichen ergänzen sich in dieser Ausstellung zu einem bedeutungsvollen Gesamtbild. So wie jedes Bild im Entstehungsprozess Schicht für Schicht wächst und Farben, Formen und Flächen in einen neuen Zusammenhang stellt, erzählt dieses Sammelsurium an künstlerischen Momentaufnahmen eine Geschichte von den wesentlichen Dingen des Lebens.

Wer ein liebliches Miteinander zu sehen glaubt, wird schnell erfahren, dass nicht alles so ist, wie es auf den ersten Blick erscheint. Leerfläche trotzt einer überbordenden Farbfülle, das geschriebene Wort hält dem Farbguss nicht Stand, der Lack blättert ab und nicht alles, was glänzt, ist Gold. Lebendige, kraftvolle Farbkompositionen unterliegen hier zartpastelligen Lasuren. Linkische Schriftzüge und borstenpinselige Striche durchbrechen die vor Harmonie strotzende Fläche. Geklebte, gespachtelte und gerissene Gebrauchsspuren durchziehen das gerade neu erschaffene Kunstwerk.

Es gibt viel zu entdecken und gewiss wird so manche Frage unbeantwortet bleiben. Doch wer sich darauf einlässt, in diese abstrakten und surrealen Bilder einzutauchen, wird am Ende mit tiefgründigen Einblicken in eine andere Welt überrascht.

Über mich

Karen Kieback

1964 hinter dem Husumer Deich geboren, wuchs ich am Meer auf. Schon frühzeitig fesselten mich die Elemente der Natur – allen voran das Wattenmeer mit seinem Schlick und Schmodder, Wattwurmgepupse und Muschelgedöns. Der Anblick geballter Wellenkraft zieht mich noch heute in seinen Bann.

Vom beschaulichen Schleswig-Holstein zog meine Familie für ein kurzes Gastspiel nach Bayern. Eine bewegende Erfahrung, aber zurück am Heimatort schwor ich mir, nie wieder Meer und Salzgeruch, Friesennerz und Schwarzbunte, die Weite des Landes und den tief ins saftige Gras hängenden Himmel vermissen zu müssen. Nirgendwo ist die Luft so nebelfeucht, die Leere so inspirierend und das Leben so nah am Wasser gebaut wie hier. Die Menschen sind geradeheraus, schnacken nicht lange und packen mit an. Das mag ich. Und das mag man auch an mir. Heute lebe ich als Grafik Designerin und freischaffende Künstlerin in dem kleinen Ostseebad Laboe.

Ein Kopfstand verändert die Sicht der Dinge

Ich bin Autodidaktin und habe mich ausgehend von der freien Illustration und realistischen Malerei zunehmend der experimentellen, abstrakten Ölmalerei zugewandt. Ich habe mich von klassischen Techniken und Sichtweisen weitgehend gelöst und somit meine persönliche Ausdrucksweise gefunden. Das experimentelle Arbeiten mit Ölfarbe und anderen Materialien – Lack, Rost, Kreiden, Tinte u. a. – ermöglicht mir eine lebendige Bildsprache und expressive Ausdrucksweise. Ich biete in diesem Themenbereich Malworkshops und Sommermalkurse sowie Coaching für Künstler an.

Mein künstlerisches Selbstverständnis erfordert Authentizität und Wagnis zugleich – das Wagnis, mein Inneres nach außen sichtbar werden zu lassen. Man mag daher mutmaßen, meine Themen seien biografisch. Tatsächlich sind es Träume, Gedankenwolken oder Begegnungen aus meiner inneren Welt, die mich inspirieren. Mal ist es ein Wort oder eine Erinnerung aus vergangenen Tagen, mal eine zufällige Berührung oder ein Fundstück wie ein verlorener Einkaufszettel oder eine eilige Randnotiz, die den Impuls für einen Malprozess auslösen.

Kontakt

Karen Kieback

Am Ehrenmal 7 . 24235 Laboe
04343 4965270

art(at)karen-kieback.de
www.karen-kieback.de

 

Vernissage am 11.11.2021, 18:30 Uhr / Musikalische Begrüßung ab 18:00 Uhr

Dieses Mal geben wir den Bildern etwas mehr Zeit, um im Rathaus anzukommen, denn die Vernissage findet nicht sofort nach der Hängung der Bilder, sondern erst am Donnerstag, dem 11. November statt. So können Kunstinteressierte bereits knapp drei Wochen vor der offiziellen Eröffnung der Ausstellung die Bilder auf sich wirken lassen und haben dann die Gelegenheit, die Künstlerin persönlich kennenzulernen und mehr über die Exponate zu erfahren.

Auch der musikalischen Begleitung der Vernissage wollen wir mehr Raum geben: Von 18:00 – 18:30 Uhr werden die Gäste mit einem kleinen Konzert begrüßt, und zwar konnte Karen Kieback den Musiker Peter Widereck für einen Auftritt gewinnen. Der Kieler Musiker Peter Widereck verbindet deutsche Texte mit erdigem, kraftvollem Sound. Ein besonderes Augenmerk liegt bei seinen Liedern auf der Sprache. Die Texte zeichnen immer besondere Momente oder Eindrücke auf ihre ganz besondere und persönliche Weise. Deutscher Pop im besten Sinne des Wortes. Nach unterschiedlichen Bandprojekten startete Peter 2019 seine Solokarriere. Durch einen Zufall begegnete er dem Schleswig-Holsteiner Hitproduzenten Mark Smith, der u.a. auch mit Künstlern wie Johannes Oerding oder Ina Müller arbeitet. Gemeinsam entstand das Album „Dir gehört die Welt“, welches am 22.2.2020 vor über 300 Gästen Live-Premiere in der Lille Brauerei in Kiel feierte. Kurz danach folgte der Lockdown. Aber aufgeben war keine Option. Die Zwangspause wurde für viele kreative Ideen genutzt und 2021 geht der Weg weiter. Die aktuelle Single „Heute ist schon morgen lange her“ ist ein energiegeladener Song, der den Blick nach vorne richtet. Er beschreibt diese besonderen Momente, die einem für immer als wertvolle Erinnerung bleiben. Augenblicke, die das Leben verändern und bereichern. Kraftvoller Sound und tanzbare Leichtigkeit verbinden sich zu einer Hymne an das Hier und Jetzt. Heute ist schon morgen lange her macht Lust auf alles, was vor einem liegt und feiert das Leben! Zudem ist er aktueller Kampagnen Song für die Aktion „Kiel leuchtet“. Die Aktion der Kieler Sporthilfe begleitete und unterstützte die Kieler Athleten bei den Olympischen Spielen in Tokio (www.kiel-leuchtet.de). Das Musikvideo wurde passend dazu in der Kieler Wunderino-Arena gedreht.

Kommen Sie gerne vorbei, wir freuen uns auf einen unterhaltsamen Abend mit bunten Bildern, guter Musik und für einen kleinen Imbiss ist ebenfalls gesorgt.

Wir bitten auf die Einhaltung der Corona- Regeln zu achten, d. h. Zutritt zur Vernissage erhalten alle Gäste, die geimpft, genesen oder getestet sind (3-G-Regel). Nach Eintritt keine Maskenpflicht.

Ihr Kunst-im-Rathaus-Team
Giuliana Runge + Claudia Neubauer

Zurück

Stadt Schwentinental

Theodor-Storm-Platz 1 24223 Schwentinental Telefon 04307 811-0 Telefax 04307 811-201 E-Mail info@stadt-schwentinental.de

Newsletter-Anmeldung

Bleiben Sie auf dem Laufenden